Wie kann ich in der Familie Spiritualität leben?

Ein wunderbares und kraftvolles Beispiel für integrierte Spiritualität war Dipa Ma, die ich gesondert darstellen möchte.

Hier nur ein Gespräch mit einer Bäckerin über den Weg im Alltag:

 

Ich fragte Nani (Dipa Ma): „Ich habe gehört, du lehrst Vipassana. Was ist das?“

 

Sie gab eine kurze Einführung und fügte hinzu: „Es ging mir früher so wie dir, ich habe viel gelitten. Ich glaube, dass auch du dich entwickeln und frei werden kannst.“

 

Ich antwortete: „Ich habe so viel Sorgen mit meiner Mutter und meinem Sohn und muss außerdem die Familie versorgen und eine große Bäckerei leiten. Ich kann dieses Vipassana nicht praktizieren.“

 

„Wer sagt das? Wenn du an deinen Sohn oder deine Mutter denkst, kannst du dies achtsam tun. Bist du bei der Hausarbeit, sei dir der Aktivität bewusst. Es ist als Mensch unmöglich, alle Probleme zu lösen. Bringe einfach Achtsamkeit in alles hinein, was dir begegnet und worunter du leidest.“

 

„Aber zwischen Bäckerei und Familie finde ich unmöglich auch nur fünf Minuten Zeit für Meditation.“

 

„Wenn du fünf Minuten täglich erübrigen kannst, fange damit an. Wichtig ist zu geben, was man kann, egal wie wenig es ist.“

 

„Ich weiß, dass ich nicht mal fünf Minuten übrig habe; es ist unmöglich!“

 

Da fragte mich Nani, ob ich gerade jetzt mit ihr fünf Minuten meditieren könnte. Also saß ich mit ihr fünf Minuten lang. Sie gab mir Meditationsanweisungen, obwohl ich darauf beharrte, keine Zeit zu haben.

 

Aber irgendwie fand ich täglich fünf Minuten und folgte ihren Anweisungen. Und diese fünf Minuten inspirierten mich so, dass die Zeit von allein mehr wurde. Die Meditation wurde sogar zur ersten Priorität. Ich wollte meditieren, wann immer es möglich war. Ich fand mehr und mehr Zeit und meditierte bald mehrere Stunden täglich, bis in die Nacht hinein, manchmal sogar die ganze Nacht, wenn meine Arbeit getan war.“

                               -Sudipti Barua, aus Dipa Ma von Amy Schmid, neu übersetzt

 

Jack Kornfield, ein bekannter amerikanischer Lehrer, der Schüler von Dipa Ma war, schreibt:

 

Sie ermutigte mich, zu leben, was ich lehrte. Die Qualität ihrer Gegenwart erinnerte an Chassidische Erzählungen, wo jemand fragte: „Warum besuchst du diesen Rabbi? Um ihn eine großartige Predigt über die Torah halten zu hören, oder wolltest du sehen, wie er mit seinen Schülern arbeitet? Und der andere antwortete: „Nein, ich ging um zu erleben, wie er seine Schuhe schnürt.“ Dipa Ma wollte nicht, dass die Menschen für immer in Indien blieben oder in einen Ashram zögen. Sie sagte: „Lebt euer Leben. Wascht das Geschirr ab und versorgt die Wäsche. Bringt die Kinder in den Kindergarten. Erzieht die Kinder oder Enkel und kümmert euch um die Gesellschaft, in der ihr lebt. Macht all das zu eurem Pfad und folgt dem mit ganzem Herzen.“

                                            - aus Dipa Ma von Amy Schmid, neu übersetzt